5
New here? Sign up now! |
 
Sport50
You're not a fan of FC Déifferdeng 03 yet...
News

Interview avec Yordann YEYE

presented by Livraison.lu
Tageblatt: Jordann, magst du die Beatles?

Jordann Yéyé: Wegen des Liedes (lacht)? Eigentlich ist das nicht ganz mein Stil. Ich höre eigentlich alles, am liebsten mag ich aber amerikanischen Rap. In Virton hat man bei jedem meiner Tore ein Lied von Claude François mit einem ähnlichen Refrain gespielt. Ich finde weder die Beatles noch François toll, aber wenn man es mir zu Ehren spielt, dann mag ich es natürlich (lacht).

Zurück zum Sportlichen. Ist der Titel nach dem Sieg gegen die Fola machbar?

Ich denke schon. Ich glaube fest daran. Wenn Fola und Düdelingen Punkte verlieren, werden wir versuchen, unsere Chance zu nutzen. Im Moment will keiner so recht darüber reden, aber ich denke, dass jeder diese Möglichkeit nutzen will. Als ich gekommen bin, habe ich mit dem Präsidenten über den Titel gesprochen. Das ist sein Ziel und auch mein Ziel. Außerdem können wir noch den Pokal holen. Alle Chancen stehen uns offen.

Du hast vier Tore in fünf Spielen erzielt, obwohl du zu Beginn der Rückrunde verletzt warst. Überrascht dich deine Ausbeute?

Es überrascht mich nicht unbedingt, aber es macht mir natürlich sehr viel Freude. Das ist der Lohn dafür, dass ich so gut von der ganzen Mannschaft aufgenommen wurde.

Déifferdeng 03 gilt als familiärer Verein. War die Integration einfacher als bei deinen vorherigen Stationen?

Im Vorfeld hat mir jeder gesagt, dass Differdingen ein sehr familiärer Verein sei, aber das war Virton auch. In Reims in der Ligue 2 war das ganz anders. Aber das ist dann wohl der Unterschied zwischen einem Amateur- und einem Profiklub.

Zwei der letzten drei Tore hast du mit dem Kopf erzielt. Kommt das bei dir öfter vor?

Ich habe in den letzten Jahren vielleicht ein Mal per Kopf getroffen. Zweimal nacheinander ist mir das in meiner Karriere aber noch nie passiert. Trotz meiner Größe (1,75 m, d. Red.) bin ich aber kein schlechter Kopfballspieler.

Du warst vier Jahre Stammspieler in Virton. Warum hast du den Klub im letzten Sommer verlassen, ohne einen neuen Vertrag bei einem anderen Klub in Aussicht gehabt zu haben?

Nach vier Jahren wollte ich etwas Neues erleben. Virton ist ein kleines Dorf, in dem nicht viel los ist. Mein Leben bestand nur aus Fußball. Meine Familie, die in Paris lebt, hat mir gefehlt. Mental war das alles sehr schwer.

Warum warst du danach sechs Monate vertragslos?

Ich hatte einige Angebote, die finanziell attraktiv waren, mich sportlich aber nicht interessiert haben. Es waren viele Vereine aus Osteuropa dabei. Ich war einfach nicht bereit für ein solches Abenteuer. Einige Agenten haben mir einen Verein nach dem anderen präsentiert. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr darauf und habe mich nach Paris zurückgezogen.

Sechs Monate ohne Wettkampf sind sehr lang. Spürst du das heute noch?

Ich habe mich in der Nähe von Paris fit gehalten, fünfmal die Woche trainiert und mit einer Sportakademie Testspiele bestritten. Aber der Wettkampfmangel macht sich trotzdem bemerkbar. „Finalement c’était un mal pour un bien.“

Du hast in Differdingen einen Vertrag über sechs Monate mit einer Klausel unterschrieben. Wirst du die Option ziehen?

Mein Ziel ist es, irgendwann in den Profibereich zurückzukehren. Ich will aber auch im Europapokal spielen. Es werden sehr viele Faktoren in diese Entscheidung mit einfließen.

written by Christian, on 14.04.2015 at 07:37 h.




    Connect through a social network:

    or create a new account here:
    Username 
    First name 
     
    Last name 
     
    E-Mail 
    Password 
     
    Repeat password 
     
    Country 
     
    Birthday 
     
     
      ?
      Yes              No 
     
     I accept the Terms of Use and Privacy Policy
    The website of is a part of the Sport50-Network. This means that you can easily browse all the websites within the network without having to register and login every time.
    or

    Already have an account? Sign in here: